Claus auf Reisen
© claus-auf-reisen.de
Claus auf Reisen
On the Road….and Off the Road 2010 04.09.2010 Frankfurt - Philadelphia - Phoenix - Apache Junction 05.09.2010 Apache Junction - Apache Trail - Petrified Forest National Park - Holbrook 06.09.2010 Holbrook - Hubbell Trading Post - Canyon de Chelly - Chinle 07.09.2010 Chinle - Canyonlands National Park (Needles District) - Moab 08.09.2010 Moab - Backroads - Dead Horse State Park - Moab 09.09.2010 Moab - Backroads - Arches National Park (Delicate Arch) - Moab 10.09.2010 Moab - Reds Caynon Loop - Little Wild Horese Canyon - Goblin Valley State Park - Hanksville 11.09.2010 Hanksville - Cathedral Valley - Little Egypt - Burr Point - Hanksville 12.09.2010 Hanksville - Capitol Reef National Park - Burr Trail - Devil‘s Garden - Escalante 13.09.2010 Escalante - Lower Calf Creek Falls - Moqui Hills - Escalante 14.09.2010 Escalante - Kodachrome State Park - Grosvenor Arch - Bryce Canyon National Park 15.09.20103 Bryce Canyon National Park - Cedar Breaks National Monument - Las Vegas 16.09.2010 Las Vegas 17.09.2010 Las Vegas - Hoover Dam - Las Vegas 18.09.2010 Las Vegas - Philadelphia - Frankfurt

On the Road….and Off the Road 2010

12.09.2010 Hanksville - Capitol Reef - National Park - Burr Trail

- Devil‘s Garden - Escalante

Irgendwie habe ich heute Morgen keine Lust auf Frühstück bei Blondie‘s. Deshalb gibt es Frühstück auf dem Zimmer, Brot habe ich noch von gestern und einen Kaffee werde ich schon fertige bekommen mit der komischen Kaffeemaschine. Es gelingt tatsächlich einen ordentlichen Kaffee herzustellen. Gut gelaunt und wohl gestärkt kann ich aufbrechen. Entlang der US 24 fällt mir diese Formation auf. Ein Schild weist darauf hin, dass es sich um Factory Butte handelt. Mich erinnern die grauen Hügel an Splitthaufen im Steinbruch. Auch grauschwarze Hoodoos kann man hier finden. Am Mesa Farm Market komme ich auch wieder vorbei, eine gute Gelegenheit noch ein Brot auf Vorrat zu kaufen. Doch ich stehe vor verschlossener Türe. Heute gibt es also kein frisches Brot. Der Capitol Reef National Park wartet auf mich. Nach einigen Meilen Fahrt durch eine tolle Landschaft entdecke ich einen Hinweis zur Hickman Bridge. Ich schaue mir den Plan an und entschließe mich für diese kleine Wanderung. Ein abwechslungsreicher Weg mit vielen interessanten Pflanzen am Rand des Weges führt mich zur Hickman Bridge. Besonders nett finde ich das alte Schulhaus von Fruita. Nach einem kurzen Besuch im Visitor Center und einem Stopp beim Gifford Farm House, fahre ich den Scenic Drive entlang einschließlich Abzweig zur Capitol Gorge. Das Gifford Farmhaus könnte vom Aussehen her auch gut und gerne in Franken stehen. Vorbei an den Twin Rocks verlasse ich den Capitol Reef National Park. Hoch hinaus auf 2700 m ü. NN führt die Utah 12 durch den Dixie National Forest nach Boulder. In Boulder biege ich ab auf den Burr Trail, einem bekannten und wunderschönen Scenic Byway. Am Rande des Burr Trails findet man wunderschöne Hoodoos. Weiter geht die Fahrt auf der Utah 12 durch eine tolle Landschaft. Immer wieder muss ich anhalten, um diese tollen Landschaftsbilder in mich aufzunehmen. Schließlich erreiche ich Escalante, wo ich im Circle D gebucht habe. An der Rezeption habe ich einen netten Plausch mit dem Mann hinter der Theke, der mir erzählt, dass heute halb Europa im Circle D übernachtet, unter anderem Holländer und Franzosen. Dann holte er aus dem Schubkasten die Visitenkarte von Steffen Synnatschke hervor und erzählt mir, dass die meisten Gäste aus Deutschland mit dem Coupon auf seiner Homepage einchecken würden. Auf einem Stuhl in der Ecke sitzt ein weiterer älterer Herr, der offensichtlich jeden Nachmittag zu einem kleinen Plausch in die Rezeption kommt und mir erzählt, dass er schon mal geschäftlich in München war. Mein Zimmer liegt im vorderen, wahrscheinlich älteren Teil. Das Zimmer ist sauber, wenn auch im Bad deutliche Altersspuren vorhanden sind, aber das ist für mich kein Problem. Da ich bis zum Sonnenuntergang noch etwas Zeit habe, setzte ich mich mit einem Bierchen auf einen Stuhl vor das Zimmer. Gegen 17 Uhr breche ich auf zum Devil‘s Garden. Es sind schon einige Fotografen vor Ort und die Abendsonne taucht die Figuren in ein wunderbares Licht. Dies ist wieder eine der faszinierenden Landschaftsszenen die der Südwesten und insbesondere Utah bietet. Danach habe ich natürlich Hunger und teste das Restaurant im Circle D. Es hat den Vorteil, dass man draußen sitzen kann, was es ja hier nicht so häufig gibt. Es ist ganz schön Betrieb hier heute Abend und dementsprechend muss man halt etwas warten. Sogar der Chef selbst greift mit ein und hilft beim Servieren. Zu Essen gibt es heute mal wieder ein Steak. Nach längerem Warten, gibt es keine French Fries, aber die dafür gewählten Mashed Potatoes mit Garlic (Kartoffelstampf mit Knoblauch) sind lecker und das Steak ist in Ordnung, keine Spitzenklasse aber OK. Als Bier habe ich mir ein German Lager mit dem Namen Devastator aus Salt Lake City bestellt. Eigentlich hätte mich ja der Name darauf bringen müssen, dass es sich dabei um einen Bock, ja sogar um Doppelbock handelt. Ich muss sagen der ist sehr lecker allerdings auch sehr stark. Auf jeden Fall würde dieser Doppelbock auch in Deutschland seine Anhänger finden.

Übernachtung:

Circle D Motel Das ist ein ordentliches Motel mit einem älteren Teile und einem Neueren

Frühstück

Kein Frühstück Preis 2010: ? $/Nacht x
Zum nächsten Tag Zum nächsten Tag
Impressum
Zum vorhergehenden Tag Zum vorhergehenden Tag