Claus auf Reisen
© claus-auf-reisen.de
Claus auf Reisen
From White Coast to Waterfalls and Rainforest 2013 Die Vorgeschichte 02.08.2013 Frankfurt - Fan Francisco 03.08.2013 San Francisco – Point Reyes Seashore – Sea Ranch Chapel – Point Arena Lighthouse – Mendocino – Fort Bragg 04.08.2013 Fort Bragg – Chandelier Drive Through Tree – Humboldt Redwood State Park – Ferndale – Eureka - Arcata 05.08.2013 Arcata – Redwood National Park - Medford 06.08.2013 Medford – Eagle Point – Crater Lake National Park – Wasserfälle am Umpqua River - Roseburg 07.08.2013 Roseburg – Bandon – Coos Bay         08.08.2013 Coos Bay - Reedsport - Newport 09.08.2013 Newport - Tillamook - Portland 10.08.2013 Portland - Columbia River Gorge - Mount Hood - Portland 11.08.2013 Portland - Elbe - Mount Rainier - Centralia 12.08.2013 Centralia - Olympic National Park - La Push - Forks 13.08.2013 Forks - Olympic National Park - Sequim 14.08.2013 Sequim - Seattle 15.08.2013 Seattle - Snoqualmie - Las Vegas 16. bis 21.08.2013 Las Vegas

From White Coast to Waterfalls     

and Rainforest 2013

14.08.2013 Sequim - Seattle

Meine Reise geht nun langsam zu Ende zumindest der erste Teil. Nachdem das mit dem Wale beobachten ja nicht geklappt hat für heute, sage ich meinem Navi, dass es mich nach Seattle führen soll. Dabei treffe ich auf eine Anzahl Angler, die mit Ihren wasserdichten Hosen im Wasser stehen. Port Gamble nennt sich dieses nette Örtchen. Eigentlich dachte ich, das Navi würde mich über Bainbridge Island zur Fähre direkt nach Seattle führen. Statt dessen lande ich in Kingston an der Fähre nach Edmond. Na ja, vielleicht ist hier ja weniger Betrieb. Nach kurzer Wartezeit dürfen wir auf die Fähre und mein Auto steht ganz vorne auf der erhöhten Seitenspur. Die Überfahrt ist kurz und auf der Festlandseite lande ich bald auf der Interstate in Richtung Süden. Bevor ich mich in die Stadt stürze, fahre ich erst zum Hotel Travelodge at Space Needle. Da es noch früh am Tag ist, sind natürlich die Zimmer noch nicht bereit. Aber ich fragte an der Rezeption, ob ich einstweilen parken dürfte und erhalte einen Berechtigungsschein. Natürlich laufe ich zuerst zur Space Needle und zu Chihuly Garden and Glass, der wunderbaren Ausstellung von Glaskunstwerken. Mich hat diese Ausstellung so was von fasziniert, die schwarzen Räume mit den beleuchteten Glaskunstwerken war traumhaft. Um vernünftige Fotos zustande zu bringen, habe ich mein lichtstarkes Pancake Objektiv drauf gemacht und soweit wie möglich die Blende geschlossen. Wie die mit Ihren Digiknipsen und I-Phones vernünftige Bilder zusammengebracht habe ist mir ein Rätsel, dafür sind sie mir immer vor der Linse herum gehüpft. Auch die Exponate im Garten sind sehr sehenswert. Mein Ticket hätte noch für einen zweiten Besuch am Abend gegolten, aber da hat es dann geregnet, so dass ich es gestrichen habe. Da gleich nebenan die Monorail startet fahre ich damit ins Zentrum von Seattle. Der Pike Place Market ist das absolute Highlight hier in Seattle. Alleine schon der Fischstand am Eingang ist den Besuch wert. Die Show mit den fliegenden Fischen ist einmalig. Leider lässt sich das als Foto nicht so gut festhalten. Ein Besuch in Seattle ohne Fahrt auf die Space Needle ist natürlich undenkbar. Es ist zwar bewölkt, aber die Sicht ist trotzdem ganz gut. In einer Wolkenlücke glaube ich sogar den Mount Rainier zu entdecken. Ein weiterer bekannter Aussichtspunkt ist Kerry Park. Auf einem Hügel nördlich der Space Needle hat man einen wundervollen Blick auf Seattle einschließlich der Space Needle. Inzwischen ist es Zeit im Hotel ein zu checken. Das Travelodge bei der Space Needle ist bestimmt nicht das neueste Hotel, aber ich finde die Lage ist super und der Preis ist noch erträglich. Inzwischen ist auch der Hunger eingekehrt, zurück in die City ist mir zu aufwändig, da ich nachher noch einige Punkte für Nachtaufnahmen ansteuern will. Also bleibt nur hier in der Nähe etwas zu suchen. Oben in der Nähe der Space Needle habe ich was von einem Griechen gelesen, dort gehe ich hin. Es stellt sich als kleiner Imbiss heraus. Man muss am Eingang bestellen und bekommt dann das Essen an den Tisch gebracht. Ich habe ein bisschen Zweifel ob das gut schmecken wird. Aber ich bin positiv überrascht, sowohl der Salat als auch der Souvlakispiess schmecken ausgezeichnet. Mit Einbruch der Dämmerung packe ich den Fotorucksack zusammen und fahre auf der I 5 nach Süden. Der Rizal Park ist mein Ziel, Trotz Navi und dem Ziel vor Augen ist es gar nicht so einfach dorthin zu finden. Trotz bedecktem Himmel sind mir denke ich ganz nette Bilder gelungen. Nun noch einmal zum Kerry Park fahren um auch von der anderen Seite ein paar Aufnahmen zu machen. Leider beginnt es heftig zu nieseln. Als ich schließlich im Hotel ankomme sind meine Haare ganz schön nass.

Übernachtung:

Travelodge Seattle by The Space Needle Meine Pluspunkte: Standard Motel, super Lage nähe Space Needle, für das Seattle Preisniveau ein Super Preis. Meine Minuspunkte: Keine Frühstück: Kein Frühstück. Preis 2013:   Weiß ich nicht mehr
Zum nächsten Tag Zum nächsten Tag
Impressum
Zum vorhergehenden Tag Zum vorhergehenden Tag