Claus auf Reisen
© claus-auf-reisen.de
Claus auf Reisen
From Colorado Mountains New Mexcan Deserts 2014 Die Vorgeschichte 08.09.2014 Frankfurt - Denver - Colorado Springs 09.09.2014 Garden of the Gods - Pikes Peak - Calhan Paint Mines 10.09.2014 Cripple Creak - Phantom Caynon Road - Great Sand Dunes 11.09.2014 Great Sand Dunes - Alamosa - Antonito - Chama 12.09.2014 Cumbers & Toltec Railroad 13.09.2014 Rio Grande Gorge Bridge - Taos Pueblo - High Road to Taos - Santa Fe 14.09.2014 Kasha Katuwe Tentrocks - Lybrook Badlands 15.09.2014 King of the Wings - Valley of Dreams 16.09.2014 Bisti Wilderness 17.09.2014 Aztec Ruins - Aztec Arches - Durango 18.09.2014 Silverton - Animas Forks - California Pass - Minen am Red Mountain Pass - Ouray 19.09.2014 Ophir Pass - Last Dollar Road - Black Canyon of the Gunnison Süd 20.09.2014 Black Canyon of the Gunnison Nord - Crystal Mill 21.09.2014 Maroon Bells - Independence Pass - Leadville - Georgetown Loop Railroad - Denver 22.09.2014 Colorado Railroad Museum - Coors Brauerei - Flug nach Las Vegas 28.09.2014 Flug zum Grand Canyon 29.09.2014 Abschied von Las Vegas

From Colorado Mountains to           

New Mexican Deserts 2014

13.09.2014 Rio Grande Gorge Bridge - Taos Pueblos - High Road

to Taos - Santa Fe

Von Chama starte ich in Richtung Rio Grande. Nebel und Sonnenschein wechseln sich ab. Kurz vor Erreichen des Rio Grande River befindet sich neben der Straße die Earthship Taos Community. Als Earthship bezeichnet man Gebäude die nur durch passive solare Wärmegewinne und die Speicherung dieser mittels Masse geheizt oder durch natürliche Luftzirkulation gekühlt werden. Als Baustoffe werden außerdem Recyclingmaterialien wie alte Flaschen oder Autoreifen verwendet. Wenige Meilen ostwärts überquert die Straße die Rio Grande Gorge über eine stählerne Ausleger-Fachwerkbrücke. Mit 200 Metern Höhe über dem Talgrund ist es die zweit höchste Brücke der USA. Vielfach konnte man lesen dass der Besuch des Taos Pueblo überteuert sei, und man bei Fotoaufnahmen sehr restriktiv sei. Ich kann das nicht sagen. Mir gefällt das Pueblo sehr. Das Pueblo sieht genau so aus, wie ich es mir nach den Beschreibungen von Karl May vorgestellt habe. Ich erzähle auch gleich einem älteren Kanadier den ich schon am Vortag im Zug kennen gelernt habe die Story von Karl May und seinen Büchern. Zwei Handwerker die gerade Ihr Haus verputzen erklären uns wie das geht und sind sehr freundlich. Ich denke es gebietet der Anstand, dass man die Herren dann nicht fotografiert. Auf der High Road to Taos fahre ich Richtung Santa Fe. Alle Kirchen habe ich nicht entdeckt aber zum Beispiel die von Rancho de Taos genannt San Francisco de Asis.   An einem Parkplatz im Gebirge mache ich Pause für ein Mittagspicknick. Die nächste Kirche entdecke ich in La Trampas. Kurz nach Espaniola steht rechts neben dem Highway der Camel Rock. Bevor ich das Hotel Sage Inn anfahre möchte ich im daneben liegenden Whole Foods Market einkaufen. Man sollte da vielleicht nicht unbedingt hungrig einkaufen ist. Die Auswahl an Delikatessen ist gigantisch aber nicht gerade günstig. Nach dem Einchecken im Hotel fahre ich mit dem Hotel eigenen Shuttle Bus zur Santa Fe Plaza, in Mexico würde man Zocallo dazu sagen. Hier befindet sich der Palace of the Governors, das angeblich älteste Regierungsgebäude der USA. Geht man die Straße San Francisco hoch kommt man zur Kathedrale St. Francis from Asis. Entlang des Old Santa Fe Trail findet man viele Galerien und Künstler und die Loretto Chapel. Einige hundert Meter weiter erreicht man das angeblich älteste Haus der Vereinigten Staaten. Am Santa Fe Plaza ist noch gut Betrieb, die Cafes sind gut gefüllt und Straßenmusikanten hört man aus dem kleinen Park. Schließlich habe ich natürlich auch Hunger und lasse mir das vorzügliche Steak im The Bull Ring schmecken. Kurz nach 21:00 Uhr bringt mich der Shuttlebus zurück ins Hotel.

Übernachtung:

Hotel Santa Fe Sage Inn Meine Pluspunkte: Verkehrsgünstige Lage, Shuttle Service zum Zentrum, schön eingerichtete Zimmer Meine Minuspunkte: Gebühr für das Parken, kleiner Frühstücksraum Frühstück: Im Preis eingeschlossen, Auswahl ist in Ordnung aber wenig Platz und viel Andrang. Preis 2014:   114,87 $/Nacht   (direkt gebucht)
Zum vorhergehenden Tag Zum vorhergehenden Tag Zum nächsten Tag Zum nächsten Tag