Claus auf Reisen
© claus-auf-reisen.de
Claus auf Reisen
California Extensive 2016 11.05.2016 Nürnberg  - San Francsico - Pebble Beach - Monterey 12.05.2016 17 Miles Drive - Point Lobos State Reserve - Highway 1 - Mc Way Falls - Piedras Blancas Elephant Seal Rookery - Arroyo Grande 13.05.2016 Santa Barbara - Malibu - Santa Monica 14.05.2016 Venice Beach - Long Beach - Laguna Beach - San Diego 15.05.2016 Coronado Island - MSS Midway - Old Town San Diego 16.05.2016 La Jolla Cove - Cabrillo Natio- nal Monument - Balboa Park - Maritim Museum San Diego 17.05.2016 Lone Pine - Mount Whitney Portal - Alabama Hills 18.05.2016 Alabama Hills - Ancient Bristlecone Pine Forest - Lee Vining - Monolake South Tufas 19.05.2016 Ghost Town Body - Mammoth Lakes - Hot Creek - June Lake 20.05.2016 Tioga Pass - Yosemite Natio- nal Park - Bridal Vail Falls - Glacier Point 21.05.2016 Yosemite National Park - Vernal Falls - Mirror Lake 22.05.2016 Kings Canyon National Park 23.05.2016 Sequoia National Park - General Sherman Tree - Giant Forest - Moro Rock 24.05.2016 San Francsico 25.05.2016 San Francsico…ganz relaxed 26.05.2016 Sausalito - Fairfield 27.05.2016 Napa Valley 28.05.2016 Der letzte Tag

California Extensive

15.05.2016 Coronado Island - MSS Midway - Old Town San Diego

Heute ist Sonntag. Erst einmal gibt’s ein leckeres Frühstück  Rührei, Speck und Bratkartoffel, Bagel mit Creamcheese und Waffeln mit Waldfrüchten. Dabei sorge ich erst einmal für Rauch aus dem Toaster und Brandgeruch. Obwohl ich bin nicht schuld, eine blöde Tussi hat keine Geduld und muss Ihren Toast rein schieben ob wohl mein Bagel noch nicht verschwunden ist, dabei hat sie ihn gegen das obere Gitter geschoben, er bleibt hängen und verbrennt. Was kann man an so einem Sonntag Morgen anfangen an dem es wieder mal düster und trüb ist? Ich beschließe über die Coronado Bridge zu fahren und die Insel zu besuchen. Auf der Brücke sind mehrere Fahrspuren gesperrt und werden von geschätzt Tausenden von Läufern genutzt um auf die Insel zu gelangen. Bei uns würde man so eine Veranstaltung Volkslauf nennen. Das Hotel del Coronado sollte wohl jeder kennen der die Filme von Marilyn Monroe kennt. In dem Film „Manche mögen’s heiß“ spielt sie an der Seite von Tony Curtis und Jack Lemmon die Ukulele Spielerin und Sängerin Sugar. Das Hotel del Cornado über nimmt in diesem Film das Double für das fiktive Seminole Ritz Hotel in Miami ein. Offensichtlich bietet das Del wie es die Einheimischen nennen, jede Menge Sonntagsfrühsport an. Während man sich am Strand bei Joga vergnügt, werden die Damen und Herren auf den Fahrrädern von der Animatöse zu Höchstleistungen angetrieben. Nach einem höchst wichtigen Biereinkauf am verschlafenen Sonntag Morgen fahre ich zur anderen Seite der Insel um einen Blick auf San Diego zu haben. So langsam sollte ich mich auf den Rückweg machen als ich links auf die Hauptstraße abbiege stehe ich schon im Stau. Der hängt wohl mit dem Volkslauf zusammen. Geschätzt eine Stunde stehe ich hier herum. Als ich zur Brücke komme sind alle Fahrspuren wieder offen aber die Zulaufstraße ist immer noch von drei auf eine Fahrspur reduziert. Schließlich schaffe ich es doch wieder nach San Diego zukommen und steuere mein Ziel die USS Midway an. Der Flugzeugträger MSS MIdway wurde wenige Tage nach Ende des 2. Weltkrieges in Dienst gestellt. Seitdem wurde er mehrfach umgebaut und schließlich 1992 in Reserveflotte überführt. Seit 2004 kann man ihn in San Diego besichtigen. Mit einem Audioguide bewaffnet, der sich selbstverständlich auch auf Deutsch einstellen lässt, begebe ich mich auf die dreistündige Tour durch den Flugzeugträger. Dabei lernt man viel über das Leben an Bord und den Flugbetrieb an Deck. Viel Wert wird auf eine gute Verpflegung gelegt und dass sich sowohl Offiziere als auch Mannschaften an Deck wohl fühlen. In einem riesigen Hangardeck werden die Maschinen vorbereitet und gewartet und bei Bedarf mit Aufzügen nach oben befördert. Die landenden Flugzeuge werden mittels eines über das Deck gespannten Drahtseiles rapide abgebremst. Am Bug werden die startenden Jets mit einem Dampfkatapult in den Himmel geschleudert. Dabei muss ein Deckoffizier ständig den Bug beobachten. Kurz bevor der Bug am höchsten aus dem Wasser ragt erfolgt das Kommando zum Start damit der Jet möglichst schnell viel an Höhe gewinnt. Eine extra von Veteranen durchgeführte Führung bringt einen zur den Kommandozentralen auf Deck. Man muss etwas warten, da nur immer kleine Gruppen im Abstand von etwa 10 Minuten eingelassen werden. Gezeigt werden der Beobachtungsstand wo alle Flugbewegungen mit der Kamera aufgezeichnet wurden, der Tower der den Flugbetrieb steuert und die Brücke wo das Schiff gesteuert wird. Interessanterweise ist einer der Gäste viele Jahre auf diesem Schiff gefahren, so dass wir authentische Informationen bekommen und er uns seinen Arbeitsplatz im Tower erklärt. Blickt man vom Deck hinunter so blickt man auf die Statue des küssenden Paares. Auf der anderen Seite hat ein Disney Kreuzfahrtschiff angelegt. Für heute ist auch ein Treffen geplant, ein Treffen mit einer sehr lieben Sängerin aus meinem Chor und deren Freund die zufällig heute auch in San Diego sind. Ich weiß, dass sie auch die USS Midway besuchen wollen und stehe mit Ihnen im Kontakt, so dass wir uns auf dem Schiff treffen und uns für den Abend auf ein paar Bierchen und einen Burger in der Karl Strauss Brewing Company verabreden. Mir tun die Beine weh vom laufen, Zeit mal wieder ein bisschen Auto zu fahren. Ich fahre zum Balboa Park. Aber es ist Sonntagnachmittag und die Sonne ist auch herausgekommen, das heißt es ist proppenvoll. Auf jedem Parkplatz warten bereits dutzende von Autos auf einen freien Parkplatz. Das wird wohl nichts heute. Aber ich bin ja flexibel und fahre weiter nach Old Town San Diego. Da ist es mit der Parkplatzsuche zunächst auch schwierig aber schließlich finde ich doch einen Platz. Old Town San Diego habe ich mir irgendwie anders vorgestellt. Bei uns würde man das wohl als Museumsdorf bezeichnen. Ich habe geglaubt es handele sich tatsächlich um den historischen Kern San Diegos. Bei der Rückkehr zum Auto ist mir diese Bahnunterführung aufgefallen, hell, optisch ansprechend, sauber, ohne Graffiti  und nicht nach Pissoir stinkend. Danach muss man in Deutschland lange suchen. Nun geht es zurück zum Hotel, zu spät will ich nicht im Hotel sein, denn ich möchte mich ja noch für das Treffen mit meinen Freunden am Abend frisch machen. Pünktlich um 19 Uhr treffen meine Freunde ein und der Fußweg zur Strauss Brewing Company ist nicht allzu weit. Vorsichtshalber habe ich einen Tisch reserviert, wäre aber gar nicht nötig gewesen. Das Amber Ale ist lecker und auch der Burger schmeckt mir als Nichtburgerfreund sehr gut.

Übernachtung:

Hampton Inn San Diego Downtown x
Zum nächsten Tag Zum nächsten Tag Zum vorhergehenden Tag Zum vorhergehenden Tag