Claus auf Reisen
© claus-auf-reisen.de
Claus auf Reisen
California Extensive 2016 11.05.2016 Nürnberg  - San Francsico - Pebble Beach - Monterey 12.05.2016 17 Miles Drive - Point Lobos State Reserve - Highway 1 - Mc Way Falls - Piedras Blancas Elephant Seal Rookery - Arroyo Grande 13.05.2016 Santa Barbara - Malibu - Santa Monica 14.05.2016 Venice Beach - Long Beach - Laguna Beach - San Diego 15.05.2016 Coronado Island - MSS Midway - Old Town San Diego 16.05.2016 La Jolla Cove - Cabrillo Natio- nal Monument - Balboa Park - Maritim Museum San Diego 17.05.2016 Lone Pine - Mount Whitney Portal - Alabama Hills 18.05.2016 Alabama Hills - Ancient Bristlecone Pine Forest - Lee Vining - Monolake South Tufas 19.05.2016 Ghost Town Body - Mammoth Lakes - Hot Creek - June Lake 20.05.2016 Tioga Pass - Yosemite Natio- nal Park - Bridal Vail Falls - Glacier Point 21.05.2016 Yosemite National Park - Vernal Falls - Mirror Lake 22.05.2016 Kings Canyon National Park 23.05.2016 Sequoia National Park - General Sherman Tree - Giant Forest - Moro Rock 24.05.2016 San Francsico 25.05.2016 San Francsico…ganz relaxed 26.05.2016 Sausalito - Fairfield 27.05.2016 Napa Valley 28.05.2016 Der letzte Tag

California Extensive

22.05.2016 Kings Canyon National Park

Heute Morgen fange ich erst einmal das Kratzen an, nein nicht an einer zugefrorenen Fensterscheibe sondern an den Armen. Meine Arme sind übersät von roten Flecken die heftig jucken. Moskitostiche die ich mir wohl am Monolake geholt habe, so denke ich. Obwohl im Hinterkopf habe ich schon, dass es Bettwanzenbisse sein könnten, ich will es mir nur nicht eingestehen. Heute verlasse ich den Yosemite Park bei Sonnenschein, aber es ist kalt geworden über Nacht und in den Höhenlagen hat es wohl Schnee gegeben. Ich fahre noch einmal durch den Yosemite Park, denn ich will Ihn über den Südausgang verlassen. Die Zufahrt zum Glacier Point ist ab der Abzweigung wegen Schneefalls gesperrt. Mariposa Grove ist ja derzeit gesperrt und da ich ohnehin auf dem Weg in den Sequoia Nationalpark bin fahre ich schnurstracks dran vorbei. Kurz hinter Fishcamp bringt mich die Yosemite Mountain Sugar Pine Railroad zum anhalten. Viel los ist hier am frühen Morgen noch nicht man ist gerade dabei die offenen Waggons zu reinigen, vielleicht gibt es ja heute noch eine Zugfahrt. Das Thornberry Museum hat ebenfalls noch geschlossen nur die erste Stihl Motorsäge kann man bewundern. Weiter geht meine Fahrt über Oakhurst, Frenso nach Grant Grove. Da es erst kurz nach der Mittagszeit ist fahre ich an den Cabins vorbei zum General Grant Tree. Mit einem Volumen von 1357 cbm ist der General Grant der zweitgrößte lebende Baum der Erde und etwa 1500 bis 1900 Jahre alt. Für den Nachmittag plane ich noch die Fahrt zum Kings Canyon. Das heißt von Rund 2000 m Höhe geht es auf einer landschaftlich schönen Straße bis hinab auf etwa 1200 m in den Kings Canyon. Der South Fork Kings River hat diesen Canyon  geschaffen. An den Seitenzuflüssen gibt es diverse Wasserfälle wie die Grizzly Falls. Ein paar Meilen weiter fast am Ende der Fahrstraße erreicht man Zumwalt Meadow, eine schöne Gegend zum spazieren Gehen. Eine Hängebrücke bringt mich über den Fluss auf die andere Seite und weiter zu grünen Wiesen mit der Sierra Nevada im Hintergrund. Ein Bär lässt sich aber leider nicht sehen. Im Gegensatz zum Yosemite Nationalpark ist hier fast nichts los, so dass man einen Spaziergang auf den Wanderwegen durchaus als angenehm und erholsam empfindet. Am Ende des Nachmittags fahre ich wieder hoch aus dem Canyon und zu den Grant Grove Cabins wo ich für zwei Nächte eine Cabin gebucht habe. Da hier Bauarbeiten am Restaurant und der Rezeption stattfinden ist diese kurzerhand in die John Muir Lodge verlegt. Es ist noch früh in der Saison und viele Cabins sind nicht belegt. Ich erhalte Cabin Nummer 3 nur wenige Schritte vom Parkplatz entfernt. Gleich dahinter liegt Cabin 9, die 1910 erbaut wurde und auch als Honeymoon Cabin vermarktet wird. Daneben  werden zur Zeit neue Tentcabins errichtet. Nach dem Beziehen der Cabin gönne ich mir als erstes ein Bierchen auf der Terrasse. Aber es ist sehr frisch hier auf über 2000 Meter Höhe und das draußen Sitzen nicht wirklich ein Genuss. Schließlich meldet sich der Hunger. Das einzige Restaurant hier hat aber geschlossen wegen Umbauarbeiten. Stattdessen gibt es einen Fastfoodcontainer. Na gut dann gibt es halt heute einen Grant Grove Burger mit Baked Beans und Chips.  Da es mir zu kalt ist im Freien zu essen gibt es heute Dinner in der Cabin. Wenn man nichts anderes hat, kann man so was schon mal essen aber für morgen muss es eine andere Lösung geben. Nach dem Essen fahre ich noch einmal los ohne Plan und Ziel in der Hoffnung vielleicht noch was Interessantes zu sehen. Wenigsten finde ich die Tankstelle bei Stony Creek Village. Doch die Hoffnung dort in Ruhe ein Bierchen zu genießen erfüllt sich nicht, ab 19:00 Uhr hat alles  geschlossen. Auf dem Rückweg mache ich noch einen Stopp am Redwood Mountain Overlook. Zurück in der Cabin ist es arschkalt, deshalb mache ich erstmal die Gasheizung an um mich danach meinen inzwischen Furcht erregend aussehenden Stichen zu widmen. So sieht mein Mittelfinger aus. Ich fange an die Bisse am Arm zu zählen, bei 100 an einem Arm höre ich auf. Zum Schlafen drehe ich die Heizung ab, aber irgendwann in der Nacht wache ich auf weil es mich friert und mache doch die Heizung wieder an.

Übernachtung:

Grant Grove Cabins Meine Pluspunkte: Herrliche Lage in einem Wald, schön eingerichtete Cabin mit eigenem Bad und Gasheizung. Meine Minuspunkte: Das Restaurant war bei meinem Aufenthalt wegen Umbauarbeiten geschlossen und das nächste Restaurant etwa 40 km entfernt. Frühstück: nicht im Preis eingeschlossen. Preis 2016:   142,90 $/Nacht   (gebucht direkt auf der Website der Cabins) x
Zum nächsten Tag Zum nächsten Tag
Zum vorhergehenden Tag Zum vorhergehenden Tag