Claus auf Reisen
© claus-auf-reisen.de
Claus auf Reisen
From Stockyards…to White Sands…and Balloons 2018 Die Vorgeschichte 26.09.2018 Nürnberg - Frankfurt - Dallas 27.09.2018 Dallas - Fort Worth – Hilsboro – Waco - Austin 28.09.2018 Austin - Driftwood - New Braunfels - San Antonio 29.09.2018 San Antonio Missions 30.09.2018 San Antonio - Lyndon B. Johnson Historic Monument - Luckenbach - Fredericksburg - Ozona 01.10.2018 Ozona - Big Bend National Park 02.10.2018 Big Bend National Park 03.10.2018 Big Bend National Park – Alpine - Fort Davis - Carlsbad - Carlsbad Caverns National Park 04.10.2018 Carlsbad - Carlsbad Caverns - Alamogordo 05.10.2018 Alamogordo - White Sands National Monument - Cloudcroft - White Sands - Alamogordo 06.10.2018 Alamogordo - Valley of Fires - Socorro - Albuquerque 07.10.2018 Albuquerque - Balloon Fiesta - Oldtown 08.10.2018 Albuquerque - Haystack Mountains - Church Rock - Petrified Forest National Park - Holbrook 09.10.2018 Holbrook - Winslow - Walnut Canyon National Monument - Flagstaff - Williams - Seligman - Hackberry - Kingman 10.10.2017 Kingman - Oatman - Christmas Tree Pass - Las Vegas

From Stockyards…..to White Sands…..

and Balloons 2018

29.09.2018 San Antonio Missions

Heute soll mein Sporttag sein, genauer gesagt Radsporttag. Ich möchte die vier Spanischen Missionen entlang des Mission Trail auf dem Fahrrad erkunden. Leider ist für den heutigen Tag nicht unbedingt das beste Wetter angesagt, es ist die Rede von leichten Regenschauern. Aber das Wetter am Morgen schaut gar nicht schlecht aus, zwar kein Sonnenschein aber es sieht auch nicht nach Regen aus. Es gibt hier in San Antonio ein Mietfahrradsystem mit vielen Stationen unter anderem auch bei den vier Missionen. Mit Hilfe einer Kreditkarte kann man an dem Kiosk einen Tagespass für 12 $ buchen. Der berechtigt zu beliebig vielen Fahrten mit bis zu einer Stunde Dauer innerhalb von 24 Stunden. Wenn man also sein Rad immer wieder an einer Station einstellt innerhalb einer Stunde zahlt man nicht mehr. Wenn man die Zeit überzieht muss man 2$ je angefangene 30 Minuten dazu zahlen. Zunächst fahre ich vom Alamo Plaza auf der Straße und biege dann nach rechts ab zum San Antonio River um auf dem River Walk zu fahren. Der Weg ist super ausgebaut und führt entlang des Flusses auch unter dieser Eisenbahnbrücke hindurch. Erste Station ist die Mission Concepción. Ich stelle mein Fahrrad in einen freien Ständer und gleich schnappt die Verriegelung zu. Gott sei Dank bin ich dieses Fahrrad los, es ist schon ziemlich abgeranzt. 1716 wurde diese Mission von Franziskanern gegründet. Nach der Besichtigung möchte ich mir wieder ein Fahrrad nehmen und folge den Anweisungen auf dem Bildschirm des Kiosks. Am Anfang klappt alles ganz gut, bis ich an einen Punkt komme, wo ein Code von mir verlangt wird den ich per SMS bekommen haben soll. Nur den habe ich nicht und eine SMS habe ich auch nicht bekommen. Irgendwie muss ich ja weiter kommen, also ordere ich nochmals einen Tagespass für 12 $ und nehme mir vor das Fahrrad nicht mehr abzustellen bis ich zurück bin. Bei der verlangten Eingabe meiner Handynummer, finde ich heraus warum das mit der SMS nicht geklappt hat. Ich habe meine Telekom Simkarte drin, deshalb muss ich natürlich die Vorwahl nach Deutschland eingeben. Da die Tastatur kein + annimmt muss ich 01149 eingeben. Dadurch ist meine Nummer um eine Stelle länger als der Kiosk zulässt und die letzte Ziffer wird gekappt. Nun gut, weiter geht es zur Mission San Jose. Vor mir tun sich dunkle Wolken am Himmel auf und es beginnt leicht zu regnen. Ich packe mal vorsichtshalber meinen Rucksack in die Regenhülle. Der Weg führt jetzt weg vom Fluss entlang einer Straße. Schließlich öffnet der Himmel seine Schleusen und es gießt wie aus Kübeln. In kürzester Zeit bin ich nass bis auf die Haut. Den Abzweig zur Mission San Jose wo ich mich vielleicht hätte unterstellen können, verpasse ich auch. Eine Brücke bittet mir schließlich einen Unterstand bis der Regen nachlässt. Ich fahre ein Stück zurück und finde auch die Mission San Jose. Hier erkundige ich mich nach einer Busverbindung. Es gibt eine Extra Linie die nur die Missionen anfährt und dann direkt zum Alamo Plaza. Doch zuvor sehe ich mir natürlich noch die Mission an. An der Bushalte stelle muss man sich hinter der Rückwand verstecken, denn immer wieder fahren Vollpfosten mit Ihren Trucks mit hoher Geschwindigkeit durch das auf der Straße aufgestaute Wasser um es bis zu 5 Meter in das Gras zu spritzen. Endlich kommt der Bus und bringt mich relativ schnell zum Hotel. Die trockene Kleidung tut gut, auch wenn es warm ist, fühlt man sich doch unwohl in nasser Kleidung. Inzwischen hat es das Regnen aufgehört, deshalb fahre ich noch mal mit dem Auto zu den zwei restlichen Missionen. Ich beginne mit der am weitesten entfernten Mission Espada. Die Mission wurde 1731 gegründet. Außer der kleinen Kirche in der kurze vor meinem Eintreffen wohl einige Taufen statt fanden, scheinen nur noch die Grundmauern an die Mission zu erinnern. Als letztes besuche ich die Mission San Juan Capistrano. Zurück am Alamo Plaza stelle ich mich bei The Alamo an um etwas über die berühmte Schlacht zu erfahren. Es gibt eine ordentliche Schlange, doch anscheinend gibt es die nur, damit man alle Besucher am Eingang fotografieren kann. So richtig finde ich allerdings keinen Zugang zu dieser Gedenkstätte, vermutlich müsste man dazu US- Amerikaner sein. Für das Dinner habe ich mir eine Empfehlung aus dem Discover America Forum ausgesucht, das Saltgrass Steakhouse direkt am Riverwalk. x
Zum nächsten Tag Zum nächsten Tag
Impressum
Zum vorhergehenden Tag Zum vorhergehenden Tag