Claus auf Reisen
© claus-auf-reisen.de
Claus auf Reisen
Yellow Stones - Grey Stones - Red Stones 2009 03.09.2009 Frankfurt - Las Vegas 04.09.2009 Las Vegas - Zion National Park - Beaver 05.09.2009 Beaver - Bingham Copper Mine - Salt Lake City - Ogden - Logan 06.09.2009 Logan - Grand Teton National Park - Yellowstone National Park….Old Faithful Inn 07.09.2009 Yellowstone National Park ….Old Faithful Inn 08.09.2009 Yellowstone National Park ….Canyon Lodge 09.09.2009 Yellowstone National Park ….Canyon Lodge 10.09.2009 Yellowstone National Park - Grand Teton National Park - Rock Springs 11.09.2009 Rock Springs - Flaming Gorge - Fantasy Valley - Vernal 12.09.2009 Vernal - Fisher Towers - Moab 13.09.2009 Moab - Canyonlands National Park - Moab 14.09.2009 Moab - Arches National Park - Moab 15.09.2009 Moab - Ouray - Durango 16.09.2009 Durango - Silverton - Durango 17.09.2009 Durango - Mesa Verde National Park - Monument Vallay 18.09.2009 Monument Valley - Blue Canyon - Coal Mine Canyon - Page 19.09.2009 Page - Wahweap Hoodoos - Alstrom Point - Page 20.09.2009 Page - Coyote Buttes South - St. George 21.09.2009 St. George - Little Finland - Las Vegas 22.09.2009 Las Vegas 23.09.2009 Las Vegas - Valley of Fire - Las Vegas 24.09.2009 Las Vegas - Frankfurt

Yellow Stones - Grey Stones - Red

Stones 2009

15.09.2009 Moab - Ouray - Durango

Moab ade. Nach diesem Intermezzo bei den Roten Steinen folgen nun die Grauen Steine von Colorado. Die Lasal Mountains sind zum ersten Mal so richtig schön zu sehen. Ich fahre nach Süden um später nach Osten abzubiegen und über Naturita, Norwood und Ridgway nach Ouray zu fahren. An dieser Pferdekoppel muss ich einfach mal anhalten. Mir fällt auf, dass die Amerikaner anscheinend ein Volk von Schrotthändlern sind. Selbst im kleinsten Ort findet man oft mehrere Plätze voller Schrottautos, von denen manche den Anschein haben, als ob sie schon 50 Jahre dort liegen. Es ist einsam auf diesen Straßen, Ortschaften sind selten. In Ridgway stocke ich im Supermarkt meine Vorräte an Bier, Nüssen und Äpfeln auf. Es ist nicht mehr weit nach Ouray. Nach einem kurzen Rundgang durch den Ort zum Fotografieren, breche ich auch schon wieder auf zu den Box Canyon Falls oberhalb von Ouray. Diese Wasserfälle unterscheiden sich von anderen. Denn man muss sich schon in den engen Canyon begeben, um zu erkennen, dass es hier Wasserfälle gibt und auch dort sind nur Teile davon sichtbar. Die putzigen Streifenhörnchen möchten unbedingt fotografiert werden. Nach dem Ortsausgang von Ouray steigt die Straße an zum Red Mountain Pass. Kurz darauf ist rechts ein Parkplatz mit einem schönen Blick auf die Passstraße und den Bear Creek Falls, die zwar nicht so groß sind aber irgendwie interessant. Weiter oben erreiche ich das Gebiet der Minen und Ghosttowns. Ich biege nach Ironton ab und sehe mir einige der verlassenen Häuser an. Hier oben hat die herbstliche Färbung des Espenlaubes begonnen. Die Mischung zwischen bereits gelb gefärbten und den noch grünen Aspen finde ich besonders schön. Bevor ich den Scheitel des Passes erreiche; komme ich an den Überresten der Red Mountain Mine vorbei, die auch von der Straße beziehungsweise vom Aussichtspunkt gute Fotomotive aufweist. Nach der Überwindung des 3358 m Hohen Passes geht es hinunter nach Silverton. Hier schaue ich mich gleich ein bisschen um. Da die Sonne scheint und es angenehm warm ist; möchte ich auch ein paar Fotos vom abfahrbereit stehenden Zug machen, denn wer weiß wie morgen das Wetter ist. Die letzte Etappe nach Durango fahre ich durch; nur auf der Passhöhe des Molas Pass gibt es noch einen kurzen Fotostopp. Zwar hat die Dame am Telefon vor 7 Monaten mir gesagt; es würde reichen die Fahrkarte für den Zug am Morgen der Abfahrt abzuholen. Aber ich möchte mich ja auch noch etwas umschauen; damit ich mich morgen auskenne. Ich fahre also zum Bahnhof suche mir einen Parkplatz, spende dem County ein paar Quarters für die Parkuhr und gehe in den Bahnhof. Ohne Fragen nach einem Ausweis oder einer Kreditkarte händigt mir die freundliche Dame meine Fahrkarte aus. Ich fahre morgen mit dem 2. Zug um 9:00 Uhr. Da fährt auch schon der Zug aus Silverton ein, den es zu beobachten und zu fotografieren gilt. Auch Zeit für einen Besuch im Eisenbahn Museum ist noch. Was mich allerdings nicht so recht begeistert. Zu viele Exponate sind hier auf engstem Raum und bei sehr mäßiger Beleuchtung untergebracht. Auch die Stadt Durango mit Ihren beiden historischen Hotels, dem „General Sherman“ und dem „Strater Hotel“ wollen natürlich noch besichtigt werden und der Hunger stellt sich auch langsam ein. Am „Saloon Diamond Belle“ steht als Tagesspecial Baby Ribbs für 7,59$ angeschrieben, das wäre doch was, also gehe ich hinein. Ich setze mich an die Bar und bestelle die Ribbs. Hier gefällt es mir, flotte Klaviermusik, flotte Bedienungen in engen Korsagen und mit Federboas im Haar, dazu ein leckeres Local Beer und die Ribbs sind auch lecker. Vor allem ist die Portion nicht so groß, dass man sie auch als Mitteleuropäer bewältigen kann. Da ich aber ja mit dem Auto zurück zum Hotel muss, ist irgendwann Schluss mit Bier. Aber ich habe ja bei meinen Forschungen nach Microbreweries am Wege, herausgefunden, dass direkt neben dem Ramada Inn die Durango Brewing Company ihren Sitz hat. Und am Nebengebäude ist auf der fensterlosen Wand auch das Logo der Brauerei aufgemalt. Mal sehen vielleicht gibt es ja so was wie einen Brauereiausschank. Auf der Seite zur Straße befinden sich zwei große Schaufenster hinter denen sich ein Laden mit Gartendünger, Samen und Gartenwerkzeugen befindet. Ich gehe weiter um das Gebäude herum und richtig hier ist der Eingang zu einem kleinen Ausschank. Der Raum mit einem großen u-förmigen Tresen und wenigen Tischen ist gut gefüllt mit hauptsächlich jungen Leuten. Ein Platz am Tresen ist gerade noch frei. Das Amber Ale kosten nur 2 $ das Pint, da kann man nicht meckern. Irgendwann merke ich aber dann doch, dass auch in amerikanischem Bier Alkohol steckt und gehe zu Bett.

Übernachtung:

Ramada Limited Durango heute Days Inn Preisgünstig und OK

Frühstück

Continental Breakfast mit Waffeln Preis 2009: 37,00 €/Nacht x
Zum vorhergehenden Tag Zum vorhergehenden Tag Zum nächsten Tag Zum nächsten Tag