Claus auf Reisen
Claus auf Reisen 2013  Die Fränkische Schweiz - Fichtelgebirgstour Hersbruck - Streitberg - Kulmbach - Wulmersreuth - Erbendorf -Nabburg - Hersbruck 1. Tag. Nach der Tour vom Vorjahr über die Alpen bis nach Italien, soll uns die diesjährige Tour in unsere engere Heimat führen. Mit ein Grund ist der 60. Geburtstag unseres Routenplaners den er zusammen mit uns und seiner Verwandschaft in seinem ehemaligen Heimatort feiern will. Wer allerdings denkt es wird eine leichte Tour, der ist auf dem Holzweg. Auch die Fränkische Schweiz, der Frankenwald, das Fichtelgebirge, der Oberpfälzer Wald und die Hersbrucker Schweiz haben es in sich. Nur selten fahren wir auf ebenen Wegen es geht entweder bergauf oder bergab und manche Steicgungen sind ganz schön heftig. Wir beginnen unsere Tour in Hersbruck auf schönen Wegen entlang der Pegnitz erreichen wir Lauf an der Pegnitz. Die ersten Hügel bewältigen wir auf der Weiterfahrt nach über Neunkirchen am Brand in das Schöne Wiesenttal. In Ebermann-stadt mach wir erst einmal ausgiebige Rast in einem Biergarten, bevor wir die letzten Kilometer nach Muggendorf fahren wo wir unsere erste Übernachtung haben.                    2. Tag. Heute Morgen kommen wir gleich ins schwitzen. Direkt in Muggendorf beginnt der 1,5 km lange Anstieg auf die Hochebene der Fränkischen Schweiz. Doch lange bleiben wir nicht hier oben sondern fahren auf der anderen Seite wieder hinab ins Tal der Wiesent. Über Waischenfeld und Plankenfels gelangen wir nach Hollfeld. Wir verlassen Hollfeld beim Schwimmbad und erreichen auf Wald- und Wiesenwegen Stadelhofen, wo wir ein Wirtshaus zur Mittagseinkehr finden. Durch das wildromatische Ziegenfelder Tal fahren wir über Weisman in das Maintal wo wir in Mainrot noch zu Kerwaküchla am Kerwamontag einkehren. Irgendwie haben wir keine Fotos von der schönen Landschaft gemacht. Am Abend erreichen wir Kulmbach, wo die ganze Gruppe bei mir übernachtet. Doch zuvor bringt uns mein Sohn zu einem Wirthausabend in die Kulmbacher Kommunbräu.     3. Tag. Wir verlassen Kulmbach Richtung Osten entlang des Maines und der Schorgast. Über Wirsberg gelangen wir immer noch entlang der Schorgast in die östlichen Ausläufer des Frankenwaldes. Auf dem Weg nach Stammbach sind schon einige Anstiege bewältigt und es ist Zeit für die erste Einkehr: Hier werden wir sogar vom Bürgermeister begrüßt.  In Stammbach geht es erst einmal stramm den Berg hoch. Doch es gibt kein Ausruhen immer wieder geht es bergauf und bergab in dieser Hügellandschaft bis wir Sparneck unterhalb des Waldsteins erreichen. Im Nachbarort Wulmersreuth sind wir zur Geburtstagfeier unsres Freundes eingeladen. Gott sie Dank werden wir da auch gleich übernachten.           4. Tag. Die Durchquerung des Fichtelgebirges steht heute auf dem Programm. Zunächst ist es angenehm von Zell bis Gefrees kann man das Rad laufen lassen. Doch ab Gefrees heißt es wieder den Berg hoch über Metzlersreuth und Wülfersreuth nach Bischofsgrün. Wir folgen dem Ringweg unterhalb des Ochsenkopfs vorbei an der Skisprungschanze zum Forsthaus Karches wo wir Mittagsrast machen. Über Fichtelberg, Brand und Neusorg folgen wir der Fichtelnaab bis nach Erbendorf wo wir die nächste Nacht verbringen.    5. Tag. Die ältere Wirtin unserer Pension ist sehr nett und unterhält uns, währen wir unser Frühstück geniesen. Unser Weg nach Windischeschenbach führt uns in der Nähe des tiefsten Loches in die Erde, will heißen der tiefsten Erdbohrung vorbei. Weiter geht es nach Weiden und nach Nabburg wo wie im gleichen Gasthaus übernachten wie auf unserer Oberpfalztour. Nach einem kurzen Spaziergang durch den Ort schließen wir den Abend im Biergarten über der Stadtmauer ab.                                       6. Tag. Am letzten Tag verlassen wir Nabburg nach Süden. Über Schwarzenfeld, Amberg und Sulzbach-Rosenberg kehren wir zurück an den Anfangspunkt unserer Tour nach Hersbruck.

Radfahren ist meine Leidenschaft

© claus-auf-reisen.de