Claus auf Reisen
© claus-auf-reisen.de
Claus auf Reisen
From Colorado Mountains New Mexcan Deserts 2014 Die Vorgeschichte 08.09.2014 Frankfurt - Denver - Colorado Springs 09.09.2014 Garden of the Gods - Pikes Peak - Calhan Paint Mines 10.09.2014 Cripple Creak - Phantom Caynon Road - Great Sand Dunes 11.09.2014 Great Sand Dunes - Alamosa - Antonito - Chama 12.09.2014 Cumbers & Toltec Railroad 13.09.2014 Rio Grande Gorge Bridge - Taos Pueblo - High Road to Taos - Santa Fe 14.09.2014 Kasha Katuwe Tentrocks - Lybrook Badlands 15.09.2014 King of the Wings - Valley of Dreams 16.09.2014 Bisti Wilderness 17.09.2014 Aztec Ruins - Aztec Arches - Durango 18.09.2014 Silverton - Animas Forks - California Pass - Minen am Red Mountain Pass - Ouray 19.09.2014 Ophir Pass - Last Dollar Road - Black Canyon of the Gunnison Süd 20.09.2014 Black Canyon of the Gunnison Nord - Crystal Mill 21.09.2014 Maroon Bells - Independence Pass - Leadville - Georgetown Loop Railroad - Denver 22.09.2014 Colorado Railroad Museum - Coors Brauerei - Flug nach Las Vegas 28.09.2014 Flug zum Grand Canyon 29.09.2014 Abschied von Las Vegas

From Colorado Mountains to           

New Mexican Deserts 2014

18.09.2014 Silverton - Animas Forks - California Pass - die Minen

am Red Mountain Pass - Oray

Heute geht es hoch in die Rocky Mountains, genauer gesagt in die Gegend zwischen Durango - Silverton und Ouray, in die San Juan Mountains Zu sehen gibt es Berge, Backroads und Minen. Ich bin noch gar nicht so richtig warm gefahren, da gibt es schon den ersten Stopp bei Pinkerton Hot Springs. Obwohl die heiße Quelle direkt neben der Straße liegt, habe ich sie 2009 als ich schon mal hier war übersehen. Weiter geht die Fahrt Richtung Molas Pass, kurz davor entdecke ich einen Abzweig zum Andrews Lake und fahr einfach mal dort hin. Ich erreiche Silverton. Die kleine Stadt wurde in den 1870er Jahren gegründet nachdem in der Nähe Silber gefunden wurde. Mit dem Anschluss an das Eisenbahnnetz etwa zehn Jahre später erreichte Silverton seinen Höhepunkt. Heute lebt man hier vom Tourismus. Im Sommer bringt die Durango & Silverton Narrow Gauge Railrod täglich mit zwei Dampfzügen hunderte von Touristen in den Ort mit seinen historischen Gebäuden. Schlendert man durch den Ort, so kommt richtiges Goldgräberfeeling auf. Daneben ist die Umgebung ein Mekka für Offroad Freaks. Hier starten Jeeps, Quads und Geländemotorräder zu Ihren Touren in die umliegenden San Juan Mountains. Weiter geht es am Ortsende von Silverton in die Berge und zu den Minenresten. Die ehemalige Seilbahn der Mayflower Mill sieht aus als ob sie letzte Woche noch in Betrieb war. Ich komme vorbei an den Resten der Mine Sunnyside Mill. Die bekannte Ghosttown Animas Forks ist das Ziel. Hier gibt es zum einen Minenüberreste, zum anderen erhaltene Wohngebäude die zur Zeit renoviert werden. Über die Art und Weise der Restaurierung kann man sicherlich diskutieren Tatsache ist, dass das nächste Gebäude bereits in Arbeit ist. Nun fahre ich nicht etwa zurück, nein es geht weiter durch die California Gulch. Eine raue Strecke ab und zu mit ordentlichen Stufen und Felsblöcken. Dafür sieht man eine herrliche Landschaft und die Bagley Mill. Mein Jeep Compass ist zwar hier in der Ecke ein Exot zwischen all den Quads, Jeep Rubicons und Hummers aber er schlägt sich tapfer. Nur in einer spitzen Haarnadelkurve muss ich etwas zurück stoßen, weil die drei am Boden verbliebenen Räder durchdrehen. Ich erreiche den California Pass wo man einen herrlichen Rundblick über die ganze Gegend und auf den Lake Como hat. Weiter geht es zurück in Richtung Silverton. Eigentlich wollte ich den Corkscrew Gulch fahren aber im Internet war von schlechter Beschaffenheit zu lesen deshalb fahre ich lieber zurück nach Silverton. In der Nähe des Skigebietes von Silverton treffe ich diese beiden Oldtimer. Von Silverton geht es zunächst auf Asphalt Richtung Ouray. Doch bald verlasse ich den Asphalt wieder um die Minen am Red Mountain Pass zu erkunden. Es beginnt mit der Longfellow Mine. Nächste Mine ist die National Bell Mine. Es folgt die Genesses Mine. Vielen bekannt sein dürfte die Yankee  Girl Mine, die man gut vom Million Dollar Highway aus sieht. Gleich daneben liegt die Guston- Robinson Mine Neben der Road bin ich diesem kleinen Bächlein begegnet. Zurück auf dem Million Dollar Highway begegne ich auf der Fahrt nach Ouray noch einigen Wasserfällen wie hier am Umcompahgre River oder den Bear Creak Falls direkt neben dem Highway. Im kleinen Städtchen Ouray werde ich die Nacht verbringen. Oft wird die Gegend als die Schweiz Colorados bezeichnet, was ich nicht ganz nachvollziehen kann. Aber es ist auf jeden Fall ein nettes Örtchen. Für die Nacht habe ich ein Zimmer im River’s Edge Motel gebucht, was ich sehr empfehlen kann. Besonders die Whirlpools im Freien nahe des Flusses gefallen mir, so dass ich gleich nach Ankunft erst mal im warmen Wasser entspanne. Danach folgt ein kurzer Rundgang durch den Ort und ein leckeres Steak verbunden mit ein paar Bierchen im Outlaw Restaurant.

Übernachtung:

River’s Edge Motel Meine Pluspunkte: Herrliche Lage direkt am Fluss, schön eingerichtete Zimmer und ein angenehmer Whirlpool in der Wiese am Fluss. Meine Minuspunkte: Minuspunkte habe ich nicht direkt gefunden, außer vielleicht, dass der Frühstücksraum etwas klein ist, aber bei entsprechendem Wetter kann man auch im Freien frühstücken. Frühstück: Das Frühstück ist eingeschlossen. Das Speisenangebot ist reichhaltig einschließlich Rührei. Dabei ist es interessant zu verfolgen wie das Rührei aus einer Fertigmasse in der Mikrowelle hergestellt wird. Preis 2014:   97,02 $/Nacht  (gebucht direkt über die Internetseite des Hotels) x
Zum vorhergehenden Tag Zum vorhergehenden Tag Zum nächsten Tag Zum nächsten Tag