Claus auf Reisen
© claus-auf-reisen.de
Claus auf Reisen
Arizona here I Come 2011 03.10.2011 Frankfurt - Phoenix 04.10.2011 Phoenix - Watson Lake - Jerome - Sedona 05.10.2011 Sedona - West Fork of the Oak Creek - Cathedral Rock - Sedona 06.10.2011 Sedona - Flagstaff - Sunset Crater - Wupatki National Monument - Horseshoe Bend - Lower Antelope Canyon - Page 07.10.2011 Page - White Pocket - The Nautilus - Page 08.10.2011 Page - Lee‘s Ferry - Grand Canyon North Rim 09.10.2011 Grand Canyon North Rim - Las Vegas 10. bis 12.10.2011 Las Vegas 13.10.2011 Las Vegas - Ghost Town Nelson - Phoenix 14.10.2011 Phoenix - Arizona Sonora Desert Museum - Pima Air Museum - Willcox 15.10.2011 Willcox - Chiricahua National Monument - Tombstone 16.10.2011 Tombstone - Bisbee - Tombstone 17.10.2011 Tombstone - Mission San Xavier del Bac - Saguaro National Park West - Tucson 18.10.2011 Tucson - Phoenix - Frankfurt

Arizona here I Come 2011

09.10.2011 Grand Canyon North Rim - Las Vegas

Als mich der Wecker weckt ist es noch früh am Morgen und draußen ist es noch Finster. Gefrühstückt wird später, es lockt der Sonnenaufgang am Nord Rim. Ich laufe Richtung Bright Angel Point suche mir aber schon vorher einen Punkt wo ich mein Stativ aufbaue. Der Trubel macht mir in dieser magischen Stunde keinen Spaß zumal der Platz am Point begrenzt ist. So kann ich ganz allein auf den Sonnenaufgang warten. Nur ab und zu kommt einer den Weg herab und grüßt. Nach dem Sonnenaufgang sollte man frühstücken, Gott sei Dank habe ich noch Brot und Schinken. Den Kaffee spendiert die Kaffeemaschine neben dem Waschbecken. Das Gepäck wird zum Jeep gebracht. Es ist kalt heute früh hat es bestimmt Frost. Nun noch zum Postoffice für Briefmarken, damit meine Postkarten endlich auf den Weg kommen. Als ich am Postoffice ankomme ist es kurz vor 9 Uhr, das Schild sagt geöffnet ab 9 am. Also laufe ich noch etwas umher und bin kurz nach 9 wieder bei der Post. Aber sie macht nicht auf. Da dämmert es mir, heute ist Sonntag, da ist komplett geschlossen. OK, dann müssen halt meine Verwandten und die diversen Reiseforen noch einen Tag länger warten. Ich verlasse den North Rim in Richtung Jacob Lake nach ein paar Meilen zeigt das Thermometer 27°F, was -2,8 Grad Celsius entspricht. Dann passiert es, „pling“ ertönt es aus dem Armaturenbrett und der Schrecken jedes Mietwagenfahrers erscheint in Form der Reifenluftdruckkontrolleuchte. Ich halte vorsichtshalber an um die Reifen zu prüfen. Bei einer Sichtkontrolle kann ich nichts feststellen. So nun hat es mich doch erwischt, mein erster Plattfuss in den USA, vielleicht bin ich doch gestern etwas zu flott nach White Pocket gefahren. In Jacob Lake gibt es eine Tankstelle und tanken muss ich ohnehin, soweit werde ich bestimmt kommen. Nach dem Tanken frage ich den netten jungen Mann ob er den Luftdruck der Reifen prüfen könne. Er prüft und stellt fest hinten rechts fehlt etwas. Inzwischen sieht man es auch am Reifen. Er schlägt mir vor den Reifen genauer zu prüfen und falls erforderlich zu reparieren. Siehe da es steckt ein Nagel im Reifen und da der Nagel komplett gerostet ist vermute ich mal der stecket schon länger drin. Etwa 25 $ kostet mich das Ganze, ich glaube da kann man nicht meckern. Weiter geht es über Fredonia, Huricane und St. George nach Las Vegas, die Strecke kenne ich ja schon. Im Hotel Paris checke ich für 4 Nächste ein und erhalte ein Zimmer ein Stockwerk höher als die Poolebene mit Blick auf denselben, das gefällt mir.

Übernachtung:

Paris Las Vegas Im Paris Las Vegas ist das Ambiente der Stadt Paris nach empfunden. MIr gefällt das sehr gut. Die Zimmer sind zwar schon etwas abgewohnt, dafür ist das Essen im Le Village Buffet sehr lecker, speziell das Frühstück.

Frühstück

Kein Frühstück Preis 2011: 105,18 €/Nacht x
Zum vorhergehenden Tag Zum vorhergehenden Tag Zum nächsten Tag Zum nächsten Tag