Claus auf Reisen
© claus-auf-reisen.de
Claus auf Reisen
From Colorado Mountains New Mexcan Deserts 2014 Die Vorgeschichte 08.09.2014 Frankfurt - Denver - Colorado Springs 09.09.2014 Garden of the Gods - Pikes Peak - Calhan Paint Mines 10.09.2014 Cripple Creak - Phantom Caynon Road - Great Sand Dunes 11.09.2014 Great Sand Dunes - Alamosa - Antonito - Chama 12.09.2014 Cumbers & Toltec Railroad 13.09.2014 Rio Grande Gorge Bridge - Taos Pueblo - High Road to Taos - Santa Fe 14.09.2014 Kasha Katuwe Tentrocks - Lybrook Badlands 15.09.2014 King of the Wings - Valley of Dreams 16.09.2014 Bisti Wilderness 17.09.2014 Aztec Ruins - Aztec Arches - Durango 18.09.2014 Silverton - Animas Forks - California Pass - Minen am Red Mountain Pass - Ouray 19.09.2014 Ophir Pass - Last Dollar Road - Black Canyon of the Gunnison Süd 20.09.2014 Black Canyon of the Gunnison Nord - Crystal Mill 21.09.2014 Maroon Bells - Independence Pass - Leadville - Georgetown Loop Railroad - Denver 22.09.2014 Colorado Railroad Museum - Coors Brauerei - Flug nach Las Vegas 28.09.2014 Flug zum Grand Canyon 29.09.2014 Abschied von Las Vegas

From Colorado Mountains to           

New Mexican Deserts 2014

14.09.2014 Kasha Katuwe Tentrocks - Lybrook Badlands

Von Santa Fe nach Farmington ist der Plan für den heutigen Tag. Doch bevor ich Santa Fe verlasse geht es zum Bahnhof. Falls man von so etwas überhaupt reden kann. Aber es scheinen doch noch Züge zu verkehren, denn im Bahnhof ist ein Triebwagenzug abgestellt, wohin der verkehrt ist allerdings nicht ersichtlich. Auf dem Weg nach Farmington bieten sich die Kasha Katuwe Tentrocks National Monument als Zwischenziel an. Vom Parkplatz aus führt ein leichter Rundweg “Cave Loop” entlang des Abhangs mit Kegelfelsen. Richtig interessant wird es erst wenn man in den “Slot Canyon Trail” abbiegt. Schon durch diesen Slot Canyon ist beeindruckend, doch erst der Aufstieg am Ende bringt die Bilder die man sich vorstellt. Allerdings muss ich sagen, so ganz ohne ist der Aufstieg nicht, auch ein kleine Klettereinlage ist notwendig.Doch hat man es geschafft, bieten sich oben herrliche Ausblicke auf die Zelt ähnlichen Gebilde die angeblich den Kegelfelsen in der türkischen Provinz Kappadokien so sehr ähneln. Man kann auf dem Bergrücken parallel zum Canyon zurück laufen und die Zeltfelsen von oben betrachten. Für den weiteren Weg nach Farmington habe ich mir noch die Lybrook Badlands notiert. Dank der Wegpunkte aus dem Disvover America Forum finde ich auch dorthin. Es gibt dort so viele Wege zu Öl- und Gaspumpstationen, so dass es nicht leicht ist den richtigen Weg zu finden. Dorthin bedeutet zu einem Aussichtspunkt von dem aus man das ganze Lybrook Badland überblicken kann. Anscheinend war vor mir schon längere Zeit niemand dort gewesen, denn ich habe weder Fuß- noch Reifenspuren entdeckt. Sicherlich würde es auch Spaß machen dort unten in den Badlands umher zu streifen, dazu reicht aber meine Zeit heute nicht. Am späten Nachmittag erreiche ich Farmington. Für das habe ich mir das Red Lobster ausgesucht. Doch Satz mit X war wohl nix. Als ich versuche die Türe zu öffnen erscheint eine junge Dame die mir erklärt, das Red Lobster habe geschlossen wegen des Wasserproblems. ??? Also gehe ich doch zum hoch gelobten Mexikaner Tequilas. Das bestelle Sizzling Fajitas mit Rind, ist zwar in Ordnung aber so richtig vom Hocker haut es mich nicht, dass ich da noch mal hin muss.

Übernachtung:

Courtyard Farmington Meine Pluspunkte: Verkehrsgünstige Lage, ein schönes Hotel, kleine Bar mit leckeren Margaritas, Indoorpool Meine Minuspunkte: keine Frühstück: Kein Frühstück eingeschlossen. Es gäbe jedoch ein Frühstücksangebot das man extra bezahlen muss. Ich habe es nicht ausprobiert. Preis 2014:   78,38 €/Nacht   (gebucht über ebookers)
Zum vorhergehenden Tag Zum vorhergehenden Tag Zum nächsten Tag Zum nächsten Tag