Claus auf Reisen
© claus-auf-reisen.de
Claus auf Reisen
California Extensive 2016 11.05.2016 Nürnberg  - San Francsico - Pebble Beach - Monterey 12.05.2016 17 Miles Drive - Point Lobos State Reserve - Highway 1 - Mc Way Falls - Piedras Blancas Elephant Seal Rookery - Arroyo Grande 13.05.2016 Santa Barbara - Malibu - Santa Monica 14.05.2016 Venice Beach - Long Beach - Laguna Beach - San Diego 15.05.2016 Coronado Island - MSS Midway - Old Town San Diego 16.05.2016 La Jolla Cove - Cabrillo Natio- nal Monument - Balboa Park - Maritim Museum San Diego 17.05.2016 Lone Pine - Mount Whitney Portal - Alabama Hills 18.05.2016 Alabama Hills - Ancient Bristlecone Pine Forest - Lee Vining - Monolake South Tufas 19.05.2016 Ghost Town Body - Mammoth Lakes - Hot Creek - June Lake 20.05.2016 Tioga Pass - Yosemite Natio- nal Park - Bridal Vail Falls - Glacier Point 21.05.2016 Yosemite National Park - Vernal Falls - Mirror Lake 22.05.2016 Kings Canyon National Park 23.05.2016 Sequoia National Park - General Sherman Tree - Giant Forest - Moro Rock 24.05.2016 San Francsico 25.05.2016 San Francsico…ganz relaxed 26.05.2016 Sausalito - Fairfield 27.05.2016 Napa Valley 28.05.2016 Der letzte Tag

California Extensive

16.05.2016 La Jolla Cove - Cabrillo National Monument - Balboa

Park - Maritim Museum San Diego

Einen Tag San Diego habe ich noch. Jeden Nachmittag gibt einem der Sonnenschein neue Hoffnung, doch am nächsten Morgen ist es wieder Dunkelgrau, so auch heute. La Jolla Cove steht für heute Morgen auf dem Programm. Ich bin früh dran und noch viele Parkplätze direkt an der Cove sind frei. Ich steige aus und bin überwältigt von der Tierwelt. So etwas habe ich noch nie gesehen, jede Menge Vögel, Kormorane, Pelikane, brütende Vögel und natürlich jede Menge Seelöwen. Da glüht die Speicherkarte. Eine Gruppe von Schwimmern ist unterwegs, anscheinend um die Bucht zu durchqueren. Ich spaziere noch etwas den Küstenweg entlang es ist schön hier. Ein Feuerwehrauto gibt immer ein Fotomotiv ab egal ob in Europa oder in USA. Doch irgendwann ist es doch genug und ich fahre die Küste entlang nach Süden bis Mission Beach. Es geht weiter nach Süden zum Cabrillo National Monument wo sich auch die Sonne wieder zeigt. Fährt man rechts den Berg hinunter so kann man einen kurzen Spaziergang zu den Tidepools machen. Mit dem Cabrillo National Monument wird Juan Rodrigues Cabrillo geehrt, der am 28. September 1542 als erster Europäer den Boden an der Nordamerikanischen Westküste betrat. Hier steht auch des Point Loma Lighthose, das einen frisch renovierten Eindruck macht. Irgendwie habe ich vergessen die paar Stufen des Leuchtturms hoch zu steigen. Erneut steht der Balboa Park auf meinem Plan. Auch heute muss ich warten bis ein Parkplatz frei wird, aber der Andrang ist bei weitem nicht so groß wie gestern. Es gefällt mir hier, schöne Gebäude, schön zum herumlaufen. Das Modelleisenbahnmuseum suche ich vergeblich aber es scheint ohnehin am Montag geschlossen zu sein. Die Kunstmuseen interessieren mich eher wenig und scheinen auch am Montag geschlossen zu sein. Für einen Zoobesuch ist die Zeit etwas knapp. Obwohl im nach hinein hätte ich es vielleicht doch tun sollen. Angenehm finde ich es im Botanical Building. Im Gegensatz zu den üblichen Palmenhäusern ist es hier nicht feucht schwül sondern es herrscht eine angenehme Kühle. Zum Abschluss meines Parkbesuches gehe ich in das San Diego Automotive Museum. Um zum Dinner zu gehen ist es noch etwas früh, die Sonne scheint also laufe ich die wenigen Schritte von meinem Hotel zum Maritime Museum of San Diego. Gerade fährt ein Kreuzfahrtschiff der Holland-America-Line ab. Zu den Exponaten des Maritim Museums of San Diego zählt die HMS Surprise, dabei handelt es sich um eine Replik der Royal Navy Fregatte „Rose“ aus dem Jahr 1970. Im russischen B 39 U-Boot geht es eng zu immer wieder muss man sich durch kreisrunde Luken zwängen. Das Dampffährschiff Berkeley verkehrte ab 1898 für 60 Jahre in der San Francisco Bay. Bei der Medea handelt es sich um die luxuriöse Dampfjacht des William Macalister Hall of Torrisdale Castle in Scottland. Das U-Boot 555 USS Dolphin hält seit 1968 den Tieftauchrekord für  dieselelektrische U-Boote mit über 3000 Fuß Tauchtiefe. Vor allem mit dem Platz geht es hier schon etwas besser zu als auf dem russischen Schiff. Durch das funktionierende Episkop kann man die Straße vor dem Museum beobachten. Das Prachtstück des Museum ist aber die Star of India, das älteste noch einsatzfähige Segelschiff der Welt. Sie wurde 1863 auf der Isle of Man gebaut. Zum Abendessen möchte ich heute mal in das Gaslamp Quarter. Gleich hinter dem Hampton Inn befindet sich eine Haltestelle der Green Line der San Diego Trolley mit der ich bequem zum Gaslamp Quarter fahre. Von dem Viertel selber bin ich etwas enttäuscht. Dass es keine echten Gaslaternen gibt, gut davon muss man ausgehen, aber außer dass es viele Lokale gibt hat das Viertel keinerlei besonderen Charme. Ich habe Lust auf ein Steak und lasse mich von einer vollbusigen, weit ausgeschnittenen Dame in ein sündhaft teures Steakhouse locken. Ich weiß wenn wir Männer………. Einen Gutschein für eine Vorspeise gibt sie mir auch noch mit. Das Lokal ist gut besucht. Der Kellner erklärt mir die was es so besonderes auf der Speisekarte zu finden gibt zum Beispiel Steaks vom Original Kobe Rind aus Japan für 20$ die Ounce, alternative gibt es Australisches oder US Wagyu Rind zum halben Preis. Ich ringe schwer mit mir, schon lange möchte ich Wagyu Rind probieren. Aber das Kobe ist mir dann doch zu teuer ich entscheide mich für das US Wagyu auf 8 oz. geschnitten für 80$. Als Beilag grünen Spargel für 12$ und Steak Fries für 10$. Der Keller ist begeistert, dass ich Medium Rare bestellt habe, wäre er vermutlich auch wenn ich well done bestellt hätte. Aber ich habe ja noch den Gutschein, dafür bekomme ich als Vorspeise frittierten Octopus. Ach, ja Sierra Nevada Pale Ale muss natürlich auch noch sein. Kommen wir nun zum Essen, die Vorspeise ist wirklich lecker und auch eine reichliche Portion. Gott sei Dank den 8 oz. Steak ist nicht wirklich viel bei meinem Hunger. Das Steak ist auch sehr gut, zart und hat Geschmack. Man hätte das Fleisch gut und gerne auch roh essen können. Aber irgendwie so richtig vom Hocker gehauen hat es mich nicht. Wenn ich da an ein Steak von Ruth’s Chris oder im SW Steakhouse im Wynn’s denke, dann ist dieses Steak das viele Geld nicht wert. Bei der Rechnung werden mir noch 2 $ zu viel für die Fries berechnet. Dummerweise tue ich etwas was ich sonst nie tue, ich kontrolliere die Rechnung und dann beschwere ich mich auch noch wegen 2 $. Die Rechnung wird korrigiert aber es bleibt trotzdem bei 150$ und Tip noch oben drauf, nein das war es nicht wert.

Übernachtung:

Hampton Inn San Diego Downtown x
Zum nächsten Tag Zum nächsten Tag Zum vorhergehenden Tag Zum vorhergehenden Tag