Claus auf Reisen
© claus-auf-reisen.de
Claus auf Reisen
From Stockyards…to White Sands…and Balloons 2018 Die Vorgeschichte 26.09.2018 Nürnberg - Frankfurt - Dallas 27.09.2018 Dallas - Fort Worth – Hilsboro – Waco - Austin 28.09.2018 Austin - Driftwood - New Braunfels - San Antonio 29.09.2018 San Antonio Missions 30.09.2018 San Antonio - Lyndon B. Johnson Historic Monument - Luckenbach - Fredericksburg - Ozona 01.10.2018 Ozona - Big Bend National Park 02.10.2018 Big Bend National Park 03.10.2018 Big Bend National Park – Alpine - Fort Davis - Carlsbad - Carlsbad Caverns National Park 04.10.2018 Carlsbad - Carlsbad Caverns - Alamogordo 05.10.2018 Alamogordo - White Sands National Monument - Cloudcroft - White Sands - Alamogordo 06.10.2018 Alamogordo - Valley of Fires - Socorro - Albuquerque 07.10.2018 Albuquerque - Balloon Fiesta - Oldtown 08.10.2018 Albuquerque - Haystack Mountains - Church Rock - Petrified Forest National Park - Holbrook 09.10.2018 Holbrook - Winslow - Walnut Canyon National Monument - Flagstaff - Williams - Seligman - Hackberry - Kingman 10.10.2017 Kingman - Oatman - Christmas Tree Pass - Las Vegas

From Stockyards…..to White Sands…..

and Balloons 2018

28.09.2018 Austin - Driftwood - New Braunfels - San Antonio

Der Tag beginnt mit einem von Shakti persönlich zubereiteten Frühstück auf der Terrasse meines Cottages. Leider ist werden Foto noch Handy griffbereit, also ein Frühstück ohne Fotos. Dafür werde ich von zwei süßen Hunden belagert, die gerne etwas ab hätten vom Frühstück. Aber da bleibe ich hart und sie ziehen beleidigt von dannen. Das Capitol von Texas möchte ich mir morgen heute ansehen. Von meiner Unterkunft sind es nur wenige Meilen dort hin und im Besucherparkhaus gibt es noch genügend freie Plätze, die übrigens für 2 Stunden kostenfrei sind. Um 9:30 Uhr findet die erste Führung statt, der ich mich anschließe. Vielleicht hätte ich lieber die Self Guided Tour machen sollen. Die Führerin redete so schnell in einer mir gänzlich unbekannten Sprache, dass ich so gut wie nichts verstanden habe. Allerdings habe ich eines gelernt „yes“ heißt in Texas „yei“ und „no“ heißt „nei“. Gegen 11 Uhr verlasse ich Austin, Richtung Südwesten. Wenige Kilometer außerhalb von Austin entdecke ich die Spitze eines merkwürdigen Gebäudes, sieht irgendwie wie ein asiatischer Tempel aus. Aber es Grund genug für mich, abzubiegen von der Hauptstraße und es genauer anzusehen. Ich komme an einen riesigen Parkplatz, der aber bis auf ein Fahrzeug leer ist. Das Gebäude heißt Radha Madhav Dham und ist wohl ein Hindu Tempel. Das ganze macht allerdings einen schon etwas heruntergekommenen Eindruck. Der Tempel ist das Zentrum von Jagadguru Kripalu Parishat in den USA. Es ist der älteste Hindu Tempel in Texas und der größte in den USA. Allerdings habe ich keine Lust die Schuhe auszuziehen und verzichte auf eine Besichtigung des Inneren. Weiter geht es nach Driftwood zum berühmten Salt Lick BBQ. Der riesige Parkplatz ist jetzt um 11:30 Uhr fast leer und Warteschlangen am Eingang gibt es auch nicht. Der Grill ist voll mit Fleisch und Würsten. Ich entscheide mich für Beef Brisket mit Bohnen und Kartoffelsalat. Das Beef ist lecker aber leider hat man schon eine Sauce darüber gekippt, die mir nicht so gut schmeckt, das steht auf dem Tisch eine bessere. Die Bohnen sind gut, der Kartoffelsalat eher gewöhnungsbedürftig. Weiter geht die Fahrt zu Jacob's Well. Ich habe die Information dazu im Discover America Forum gefunden und dies als Alternative zu den Hamilton Pools heraus gesucht, wo man offensichtlich übers Internet eine Reservierung vornehmen muss und dann auch noch heftige Gebühren zahlen muss. Am Eingang zu Jacob Well's Natural Area werde auch ich nach einer Reservierung gefragt und ob ich baden wolle oder nur wandern. Da ich nur wandern will ist der Eintritt frei. Nach vielleicht zehnminütiger Wanderung erreiche ich die Karstquelle und beobachte die Badenden beim Sprung in das Wasser. New Braunfels ist eine von Deutschen gegründete Stadt. Aber selbst im historischen Gruene Distrikt ist für mich kaum etwas Deutsches zu erkennen. Ganz nett anzusehen ist die Faust Street Bridge, die heute nur noch dem Fußgänger- und Radverkehr dient. Am Nachmittag gegen 15:30 Uhr erreiche Ich das Menger Hotel im Zentrum von San Antonio am Alamo Plaza. Das Historische Hotel bietet schöne Zimmer und eine historische Lobby. Das beste ist aber einfach die Lage, nur wenige Meter zu laufen und man ist am Riverwalk, der Attraktion San Antonios schlechthin. Nur wenige Minuten, nachdem ich mein Zimmer bezogen habe klopft, es an der Türe und meine Koffer werden gebracht. Federal Express hat sie von Dallas ins Menger Hotel gebracht. Jetzt kann den Urlaub endlich richtig los gehen. Der kürzeste Weg zum Riverwalk führt durch den Hofbräuhaus Biergarten und das Hyatt Regency Hotel. Der Biergarten scheint sehr beliebt zu sein vor allem bei Frauen. Der Riverwalk ist eine Gelddruckmaschine. Ein Restaurant reiht sich an das andere und alle scheinen zur Dinnerzeit gut besetzt zu sein. Da es noch etwas früh zum Essen ist, flaniere ich erst einmal am Fluss entlang um einen Überblick zu erhalten. Ich war noch nie in einem Hardrock Cafe, es wird Zeit das mal zu tun. Ich lasse mich dort nieder. Da stehen die Gebäude nicht so ganz nah am Fluss und es gibt einige Tische direkt am Riverwalk. Es macht Spaß, die Leute vorbei flanieren zu sehen. Es gibt so manches sexy Oufit zu sehen, leider steckt nicht immer eine sexy Lady drin. Zunächst habe ich Bierdurst es ist heiß und schwül. Dann entschließe ich mich doch etwas zu essen, ich bestelle einen Barbeque Bacon Cheeseburger. Die Temperaturen sind noch so warm, dass ich den Abend ausnutze und noch die Abendliche Lichtshow „The Saga“ an der Kathedrale San Fernando genieße. Unter den Bildern mit denen die Kathedrale angestrahlt wird findet man auch Deutsche Motive und dazu das Münchner Lied „So lang der Alte Peter, der Petersturm noch steht...“

Übernachtung:

Menger Hotel Meine Pluspunkte: Das Menger Hotel strahlt die Eleganz eines Grandhotels vergangener Epochen aus. Besonders der historische Altbau hat eine tolle Architektur. Der Service war super, mein verpätetes Gepäck fand problemlos in mein Zimmer. Das Besondere ist aber die Lage am Alamo Plaza. In nur wenigen Minuten Gehweg ist man mitten am Riverwalk. Meine Minuspunkte: Der Preis ist hoch, die Lage ist es aber wert. Frühstück: Ohne Frühstück Preis 2018: 192,48 €/Nacht x
Zum nächsten Tag Zum nächsten Tag
Impressum
Zum vorhergehenden Tag Zum vorhergehenden Tag